Honda CX650E – Heirat

„der Motor wandert in den Rahmen“

Nachdem ich den V2-Motor fertig zusammengebaut hatte, ging es gleich mit dem Rahmen und allen anderen Anbauteilen weiter. Es gab viele Teile, die vor dem Anbau an den Rahmen, selber noch zusammengebaut werden mussten.

Der frisch gepulverte Rahmen auf dem OP:

Die Heirat, der erste Akt war den Motor an den Rahmen zu schrauben:

Der „Kopf“ der Honda ist montiert:

Anbau der Schwinge, die rechte Seite der Schwinge beinhaltet die Kardanwelle für den Antrieb des Hinterrades:

Das originale Federbein hinten habe ich durch ein Federbein der Firma Wilbers ersetzt. Es wird seine Arbeit um Welten besser erledigen als das alte originale Federbein. Es hat eine Zugstufen- und Höhenverstellung, dazu kommt noch die schöne Erscheinung des neuen Bauteils an dem neu gepulverten Rahmen.

Das Zündschloss und den Lichtschalter habe ich mit einer selbst angefertigten Halterung unter dem Tank rechts positioniert.

Anbau der zwei Vergaser am Motor:

Die Auspuffkrümmer habe ich mit hitzebeständigen Band umwickelt:

In der Zwischenzeit traf der neu lackierte Tank und der Höcker bei mir ein. Der Hondaschriftzug auf dem Tank und die Flagge auf dem Höcker wurden geairbrusht. Die graue Farbe auf dem Tank und dem Höcker hört auf den Namen „Quantumgrau“.

Endlich konnte ich den Tank und den Höcker das erste Mal auf den Rahmen setzen:

Der originale Lenker musste natürlich, für die obligaten Stummellenker an einem Caferacer, weichen. Der Tacho ist von Koso und hat nicht mehr viel mit dem originalen Cockpit gemeinsam.

Die Front nahm auch immer mehr Gestalt an und die Honda zeigt so langsam ihr neues Gesicht:

Nach der elektrischen Verkabelung werde ich mich für den „First Fire UP“ vorbereiten und die Honda wird nach vielen, vielen Stunden das erste Mal zu mir sprechen.

Facebooktwittermail

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.