Biken Napf 7.10.2018

„wunderbarer Bikebuddie“

Wetter: schön / +14°C

Eigentlich war der Wetterbericht für heute nicht besonders gut, aber wir haben uns trotzdem auf die Bikes geschwungen und haben es knallen lassen. Mich begleitete, während der Tour auf den Napf, ein wunderbarer Bikebuddie. Roger und ich kennen uns schon seit der Kindheit und wir haben sogar schon im Sandkasten zusammen, mit unseren Landmaschinen, gespielt. Wir fuhren der Änziwigger entlang bis zur Höll und von da an links in den Aufstieg zur Stächelegg und Napf. Wir kamen super gut voran und irgenwie kam mir die Zeit, zu zweit, viel kürzer vor als wenn ich hier jeweils alleine hoch pedale. Mit ein, zwei kurzen „Tankpausen“ bikten wir direkt bis auf den Napf hinauf. Oben angekommen, gönnten wir uns ein Kafi und einen feinen Nussgipfel. Kurze Zeit später machten wir uns auch sogleich wieder auf den Rückweg. Downhill war jetzt angesagt und zwar Richtung Trachsuegg und Eigatter hinunter. Dieser Teilabschnitt war technisch eher anspruchsvoll und man ist auf richtig beissende Bremsen angewiesen. Wir waren ziemlich zügig unterwegs, doch plötzlich, nach einer Wurzelpassage, war ein Luftgeräusch zu hören und sogleich hatte Roger keine Luft mehr im Reifen hinten. Also war die Übung „downhillen“ vorerst vorbei und entpannen stand auf dem Programm. Da Roger auch ein eingefleischter Biker ist und natürlich das nötige Werkzeug und Material immer mit dabei hat, konnten wir nach ca. 10-minütiger Reparatur unsere Downhill-Fahrt fortsetzten. Vom Eigatter an bikten wir bis nach Willisau runter auf einem Napfausläufer der viele „flowige“ Passagen bot. Den Rest der Strecke, von Willisau bis Nachhause, nutzte ich um „runterzufahren“.

Danke dir Roger, für diese super Tour, es hat einfach nur super viel Spass gemacht.

volle Distanz: 50.89 km
Maximale Höhe: 1380 m
Minimale Höhe: 522 m
Gesamtanstieg: 1170 m
Gesamtzeit: 04:35:00

 

Facebooktwittermail

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.