Biken Napf-Trachsuegg 3.10.2018

„der Biswind hatte das Sagen“

Wetter: bewölkt / +14°C

Bald schon ist mein liebstes Bikegebiet, vor der Haustür, voller Schnee. Deshalb nutzte ich auch heute die Gelegenheit, um noch Schneefrei durch das Napfbergland zu biken. So fuhr ich gegen Willisau und bis zur Höll an der Änziwigger entlang. Von der Höll ging es in den Aufstieg hinein. Als ich so gemütlich am Pedalen war und den einen nach dem anderen Höhenmeter gewann, hörte ich plötzlich ein Summen von hinten und schon war ein Elektrobiker an mir vorbei geschossen, ich war leider nicht so schnell ;-). Ich pedalte mein Tempo unbeirrt weiter und kam gut voran. Ich fuhr mehr oder weniger bis auf den Napf durch. Kurz vor dem Napf, bei dem berüchtigten  31%-Anstieg zwang es mich vom Bike und schieben war angesagt. Den Elektrobiker habe ich dann übrigens auf dem Napf wieder eingeholt oder besser gesagt wieder gesehen 🙂 Auf dem Napf hatte der Biswind das Sagen und warme Kleidung war jetzt angesagt. Beim Aufstieg kam ich trotz der Bise ziemlich ins schwitzen und ich dampfte wie ein Pferd. Nach einer kurzen Pause freute ich mich so richtig auf die Abfahrt Richtung Luthernbad. Ich wählte den Weg vom Napf über die Trachsuegg, Eigater, Wisshubelhütten bis ins Luthernbad runter. Diesen Weg war ich heute so zum erste mal gefahren. Die Strecke war technisch eher schwierig aber einfach nur wunderschön. Den Rest der Strecke bikte ich der Luthern entlang bis Nachhause.

Gesamtstrecke: 48.01 km
Maximale Höhe: 1356 m
Minimale Höhe: 489 m
Gesamtanstieg: 999 m
Total time: 03:21:52
Facebooktwittermail

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.